Aktuell


Feuer auf der Star Princess

Feuer auf der MS Star Princess

Auf einer Karibikkreuzfahrt der MS Star Princess brach auf dem großen Kreuzfahrtschiff vor Jamaika ein Feuer aus. Einer der kanpp 3000 Kreuzfahrtpassagiere kam bei dem Feuer ums Leben, elf weitere Passagiere wurden durch den starken Rauch verletzt.

Das Feuer brach auf der für Princess Cruises fahrenden MS Star Princess am fünften Seetag auf der Strecke zwischen den Cayman Islands und Montego Bay auf Jamaika aus. Diese Kreuzfahrt in der westlichen Karibik ist eine Routinestrecke für die Star Princess. Vermutliche Ursache sei nach Presseberichten eine brennende Zigarette auf einem der Balkone gewesen. Das sich ausbreitende Feuer beschädigte insgesamt rund 150 Kabinen bevor es von der Mannschaft gelöscht werden konnte.

Balkone wie auf der Star Princess, Foto: Princess CruisesAn Bord des fünf Sterne Fun-Kreuzfahrtschiffs befanden sich zum Unglückszeitpunkt 2690 Passagiere und über 1100 Besatzungsmitglieder.

Wie eine brennende Zigarette auf einem Balkon das Feuer ausgelöst haben kann ist schwer nachzuvollziehen. Die Balkone sind mit feuerfesten Materialien ausgestattet, eigentlich gibt es hier nichts, das brennen kann. Auch wie sich das Feuer von einer Kabine der Star Princess auf andere ausweiten konnte wird zu prüfen sein. Kreuzfahtschiffe wie die Star Princess haben sehr hohe Standards in der Sicherheit gegen Feuer an Bord. Die renomierte Princess Line gilt nicht als eine Kreuzfahrtgesellschaft die Sicherheitsmängel aus Kostengründen übersieht.

Im Juni und July soll die MS Star Princess auch in Deutschland - in Warnemünde - einlaufen.

kreuzfahrten-pool / Foto: Princess Cruises

03-23-2006

MS Freedom of the Seas beim Auslaufen in TurukVom 17. April 2006 bis 25.04. gibt das neue, größte Kreuzfahrtschiff der Welt sich ein Stelldichein Im Hamburger Hafen. Erst geht es zum Feinschliff in die Werft, am 24. legt die Freedom of the Seas zum ersten Besuch am Hamburger KreuzfahrtenTerminal an.

weiter »

04-16-2006

Bei einem Schiffsunglück auf dem Nil sind vierzehn Deutsche verletzt worden. Die MS King Tut IV war im Auftrag von Phoenix Reisen unterwegs, als das Sonnensegel gegen eine Brücke geprallt und abgebrochen ist.

weiter »

03-22-2006

Suche
Search:

Newsletter
Name:  

E-Mail:

  
Hotline

Noch Fragen zur Kreuzfahrt?

Kreuzfahrt Hotline:
+49 69 20456-830


Die Kreuzfahrtspezialisten von e-hoi helfen Ihnen gerne weiter!

Kontaktanfragen

Möchten Sie in Kontakt treten mit dem Team von Kreuzfahrten-pool.de?

Ihren Ansprechpartner finden Sie unter Kontaktanfragen.

© Copyright 2006/2012